Erreichbarkeit der Pfarre: siehe rechte Spalte.

Gottesdienste der Woche vom 18. bis 25.8.2019
Verlautbarungen der Woche vom 18.08. bis
Adobe Acrobat Dokument 18.3 KB
Gottesdienste der Woche vom 25.8. bis 1.9.2019
Verlautbarungen der Woche vom 25.08. bis
Adobe Acrobat Dokument 19.1 KB

Die Geschichte der Jandlkapelle ist bei den Kleindenkmälern beschrieben. Die Renovierung erfolgte in den Jahren 2017 bis 2019. Am 1. Mai 2019 wurde die Kapelle von Pfarrer Mag. Johann Karner neu eingeweiht. Nach dem Festgottesdienst wurde zur Agape und gemütlichem Zusammensein geladen.

 

Siehe auch die nachfolgenden Seiten Einweihung und Renovierung.

 

Fotos von Renate Kahr, Franz Kahr und Richard Kahr.

Wunderschönes Fest bei der neu renovierten Jandlkapelle

Ein herzliches Dankeschön an die Bevölkerung für die Teilnahme an der Einweihung der Jandlkapelle sowie für die großzügigen Mehlspeisgaben. Die Spendengelder für diesen Sakralbau, die auf das Pfarrkonto Tobelbad eingezahlt wurden, habe ich bereits erhalten. Gleichfalls war die Unterstützung durch die Gemeinde Haselsdorf-Tobelbad eine große Hilfe.

Der Sozialkreis der Pfarre Tobelbad und der Gasthof Zeiller richteten die Bewirtung aus, die Spendenkörberln waren mit vielen Euros gefüllt.

Die Renovierung ist noch nicht ganz beendet. Arbeiten – wie Montage einer Metalltüre innen, Einölen der Bänke und Anschüttung/Befestigung rund um die Kapelle – stehen noch an.

Professionelle Tätigkeiten leisteten folgende Firmen: Harbisch Werner, Fensterstudio, Köflach (Tür und Fenster); Kopp Wolfgang, Hitzendorf, (Malerarbeiten); Pöschko Mario, Lieboch (Sandstrahlen); MTL-Puntigam Andreas, Kalsdorf (Mauertrockenlegung); Sietner Markus, MEXX Power, Tobelbad (Baggerarbeiten); Stern Peter, Voitsberg (Pflasterung)

 

In Zukunft wird die Möglichkeit einer Reservierung der Kapelle für Taufen, Hochzeiten oder andere Festlichkeiten angeboten (eMail: jandlkapelle@GMX.at oder 0664 41 40529).

Mit Dank an alle, die uns geholfen und unterstützt haben RICHARD KAHR UND FAMILIE

 

Viele Fotos von der Renovierung sowie Einweihung der Jandlkapelle finden Sie auf der Pfarrwebsite unter den Kleindenkmälern.

Pfarrblatt Juli 2019

Einweihung der renovierten Jandlkapelle

Die Kapelle als Glaubenszeugnis, Denkmal, Schutzraum, Versammlungsraum und Bitte.

Vor 180 Jahren wurde am Pfalzberg zum Dank an die Hl. Maria die sogenannte Jandlkapelle erbaut. Bei der Segnung am 1. Mai anlässlich der Renovierung würdigt Pfarrer Hans Karner diese Kapelle als Glaubenszeugnis des Erbauers Matthias Jandl. Er sagte: „Jemand, der vom Herrgott nichts hält, wird keine Kapelle errichten, erst recht nicht in diesem Ausmaß.“

Rund 150 Personen feierten, unterstützt von der Jugendmusikgruppe der Pfarre, die Hl. Messe. Pfarrer Karner beschreibt in seiner Predigt diese Kapelle auch als Denkmal: „Die Menschen, die diese Kapelle sehen und an ihr vorübergehen, werden mehr oder weniger veranlasst nachzudenken, die religiöse Dimension des Lebens nicht ganz auszublenden, den Herrgott nicht zu vergessen.“

Gleichzeitig ist diese Kapelle ein Schutzraum für’s Nachdenken und für’s Gebet. „In unserer betriebsamen – oft lauten Welt – brauchen wir solche Schutzräume, wo wir uns zurückziehen können, wo wir einkehren dürfen, wo wir still werden und in uns gehen, wo wir leichter mit Gott ins Gespräch kommen.“

Die Jandlkapelle bietet Platz für mehrere Menschen. Somit ist sie auch ist ein Versammlungsraum. Sie lädt also nicht nur einzelne Menschen zum persönlichen Gebet ein, sondern sie heißt mehrere Menschen in Gemeinschaft willkommen, zur gemeinsamen Andacht, zum gemeinsamen Gebet, zum gemeinsamen Gottesdienst. So findet am 1. Mai und am 26. Oktober jedes Jahr eine Hl. Messe statt. Die Speisensegnung am Karsamstag ist eine liebgewordene Tradition, zu der Menschen aus dem gesamten Pfarrgebiet ihre Weihekörbe bringen.

Diese Kapelle ist nicht zuletzt eine Bitte, eine Einladung an den Herrgott: „Komm, sei unser Gast! Nimm Wohnung bei uns!“ Eine Bitte hat der Pfarrer auch an uns: „Schön wär’s, wenn jemand die Initiative ergreift und eine Maiandacht gestaltet.“

MARGRET HOFMANN, Pfarrblatt Juli 2019