Verlautbarungen vom 9. bis 16.8.2020
Verlautbarungen Tobelbad 2020-08-09.pdf
Adobe Acrobat Dokument 183.1 KB
Verlautbarungen vom 16. bis 23.8.2020
Verlautbarungen Tobelbad 2020-08-16.pdf
Adobe Acrobat Dokument 183.4 KB

Alle Gottesdienste des "Seelsorgeraumes Kaiserwald" finden Sie unter:

kaiserwald.graz-seckau.at

 

Gedanken zu Ostern 2020

 

Gott schied das Licht von der Finsternis.

Und Gott sah, dass das Licht gut war.

Da schied Gott das Licht von der Finsternis (1 Mose 1,4).

Die ganze Schöpfung ist wie eine ständige Geburt. Das Unreine faltet sich auf in unzählige Möglichkeiten, aus Chaos wird Kosmos in Farben und Formen, Generationen von Menschen und Tieren. Der Blick in das Elektronenmikroskop oder in ein Fernrohr lässt uns erschaudern vor den unendlichen Räumen.

Und immer wieder ist dieses Licht in Gefahr von der Finsternis verschlungen zu werden, in der großen weiten Welt und auch im persönlichen Leben. Gerade jetzt in der Corona-Krise spüren wir, wie eine Finsternis hereinbricht, Chaos stiftet und Leben gefährdet.

 

Nach der sechsten Stunde ward eine Finsternis über das ganze Land bis um die neunte Stunde (Mk 15,33):

Selbst diese Finsternis hat ein Ende. Jesus wird auferweckt vom Vater. Wir kennen die Berichte von der Auferstehung, aber auch von der Finsternis in den Herzen mancher Jünger. Jesus erscheint Thomas und lässt sich von ihm anfassen, um seinen Unglauben zu überwinden.

Wieder, ja ständig braucht es die Scheidung des Lichtes von der Finsternis, die Scheidung der „Spreu vom Weizen“` und die Wahl für das Gute und Schöne.

Verständlich ist, dass gerade in dieser Krise viele vom Zweifel eines Thomas erfasst werden. Gott, wo bist du? Wie kannst du so etwas zulassen?

 

„Steig herab vom Kreuz, wenn du Gottes Sohn bist“.

Lass die Viren sterben, wenn du allmächtig bist?

Aber vielleicht findet gerade in dieser Krise eine Scheidung statt. Die Scheidung zwischen Wesentlichem und Unwesentlichem, zwischen Überfluss und Notwendigem. Unsere Blicke werden neu ausgerichtet nach der uralten Frage des Psalmisten: „Woher kommt mir Hilfe“ und dem Bekenntnis: „Meine Hilfe kommt vom Herrn, der Himmel und Erde erschaffen hat“ oder um es mit Thomas zu sagen: „Mein Herr und mein Gott“.

 

 

In diesem Sinne Frohe Ostern 

 

FRANZ KARNER

 

Foto von Berta Regier