Donnerstag, 20. Dezember,

18:00 Pfarrkirche

Heilungsgebet

Montag, 24. Dezember,

Heiliger Abend

16:00 Kindermette-Krippen-              spiel

22:30 Christmette - Wort-                  Gottes-Feier mit                      Kommunionspendung

Dienstag, 25. Dezember,

Christtag

08:30 Hl. Messe

 

Mittwoch, 26. Dezember,

Hl. Stephanus

08:30 Hl. Messe

Montag, 31. Dezember,

Silvester

kein Gottesdienst in Tobelbad

 

18:00 Pfarrkirche Lieboch

Gottesdienste der Woche vom 9. bis 16.12.2018
Verlautbarungen der Woche vom 09.12. bis
Adobe Acrobat Dokument 97.0 KB
Gottesdienste der Woche vom 16. bis 23.12.2018
Verlautbarungen der Woche vom 16.12. bis
Adobe Acrobat Dokument 112.2 KB

Nachruf: Maria Theresia Loibner ist am 20. Feber 2018 am Nachmittag verstorben. Die Erde war mit einer weißen Decke überzogen, es hatte den ganzen Tag geschneit.

Um die Mittagszeit wurde Pfarrer Johann Karner zum Versehgang gerufen - er ging in Begleitung seines Bruders Franz.

 

Die "Tobelbader Bibelrunde" traf sich nochmals am 2. September 2012 zur Hl. Messe in Gedenken an Prälat Dr. Herbert Thomann, der die Bibelrunde viele Jahre lang geleitet hatte, sowie zum Pfarrfest.

v.l.n.r.: Gerti, Resa, Rosi, Irmgard, Karl (+ am 15. August 2014) und Minka (Hilde fehlt am Foto)

Maria Loibner kam immer "bergauf und bergab" mit dem Fahrrad angefahren, im Sommer und im Winter - hie und da hat sie ihren fahrbaren Untersatz "ohne Gangschaltung" allerdings geschoben!

 

Frau Maria Theresia Loibner vollendete am 10. Februar 2009 ihr 80. Lebensjahr. Da sie in unserer Pfarre schon viele Jahre vielfältig mitwirkt, führte Herr Prälat Dr. Thomann folgendes Interview:

Wo wurden Sie geboren, aus welcher Familie stammen Sie?

Ich kam im Haus meiner Eltern Anton Fetsch und Theresia Fetsch geb. Pichler zur Welt. Mein Vater war ein Grundbesitzerssohn aus Lobming, Pfarre Voitsberg. Ich habe einen älteren Bruder, Hofrat Dr. August Fetsch, der am 24. Februar 1927 zur Welt gekommen ist.

Mein Bruder war lange Zeit Direktor der Karl-Franzens-Universität Graz und hat in dieser Funktion einer Reihe von Pfarrangehörigen einen Arbeitsplatz an der Universität vermittelt. Er ist Ehrenbürger der Gemeinde Haselsdorf-Tobelbad.

Meine Eltern sind schon längst verstorben. Das Haus ist jetzt im Besitz der Familie Ing. Wolfang Schloffer.

Ich habe die Volksschule Tobelbad besucht. Der lange Schulweg, den wir zu Fuß zurückzulegen hatten, ist mir in bleibender Erinnerung.

Wie war Ihr weiterer Lebensweg?

Am 25. November 1961 habe ich in der Pfarrkirche Tobelbad den Landwirt August Loibner vulgo Brennkoch geheiratet. Das Haus Attendorf 29 wird noch zur Pfarre Tobelbad gerechnet.

Mein Gatte ist schon am 24. Februar 1963 verstorben. Mit August Loibner hatte ich den Sohn Engelbert, der 1948 zur Welt gekommen war, aber schon am 8. April 1981 in Graz verstorben ist.

Das Anwesen Brennkoch hat zum Großteil Engelbert Loibner geerbt, er hat es aber bald verkauft. Mit Hilfe von Anton Köck aus Attendorf habe ich ab 1974 mein jetziges Haus in Attendorf 18 gebaut. 1978 bin ich dort eingezogen.

Mit Anton Köck habe ich die Tochter Anna, geboren am 25.7.1968, die mit Werner Klug in Gössendorf verheiratet ist. 1991 wurde mein Enkelsohn Dominik Klug geboren. Er ist Elektrolehrling.

Später habe ich bei der Fa. Payer-Lux in St. Bartholomä gearbeitet, dann bei der Fa. Thalhammer in Lieboch; darüber hinaus habe ich beim Frisörgeschäft Grill in Lieboch aufgeräumt.

Wie war Ihre Verbindung zur Pfarre Tobelbad?

Schon von klein auf war ich durch die Volksschule mit Tobelbad verbunden. Unsere Familie ging regelmäßig zur Sonntagsmesse nach Tobelbad.

Gerne arbeite ich bei Pfarrfesten mit, ebenso beim Friedhofmähen; auch das „Sonntagsblatt“ und die „Stadt Gottes“ trage ich aus.

Seit vielen Jahren nehme ich regelmäßig beim Sonntagsgottesdienst in der Rehabilitationsklinik teil und helfe bei der Vorbereitung mit.

Die Pfarre Tobelbad wünscht Frau Maria Theresia Loibner, die oft „Minka“ genannt wird, zu ihrem hohen Geburtstag alles Gute und den Segen Gottes.

Wir danken ihr für alle ihre Mühe und Sorge und für alles, was sie für unsere Pfarre schon geleistet hat.

Pfarrblatt März 2009